Landesverband  Burgenland
NOTRUF
Tel. 144

Einsatzjahr 2017

20.07.2017 - Badeunfall Neufeldersee

Am 20.07.2017 kam es bei starkem Badebetrieb am Neufelder See zu einem Einsatz der Wasserrettung. Die diensthabende Mannschaft wurde von einem Badegast am Stützpunkt alarmiert und rückte sofort mit dem Einsatzboot "Carina" aus, um einer erschöpften Person Erste Hilfe zu leisten.

Der Schwimmer hat sich überschätzt und wurde vor Eintreffen der Einsatzkräfte von seinen Begleitern ans Ufer gebracht. Nach Erstversorgung durch die Wasserrettung wurde er der Rettung übergeben und ins LKH Einsenstadt gebracht.

19.6.2017 - Badeunfall Neufeldersee

http://burgenland.orf.at/news/stories/2849787/

15.06.2017 - Vermisste Person am Neusiedlersee

Am frühen Abend des 15.6.2017 setzte die Besatzung eines Segelbootes einen Notruf bei der Polizei ab, dass ein Gast, welcher knapp 2 Stunden zuvor schwimmen gegangen war, aus den Augen verloren wurde und nun nicht mehr auffindbar ist.

Seitens der Landessicherheitszentrale wurde daher Großalarm für alle Einsatzboote am See ausgelöst.

Die Wasserrettung, die Seefeuerwehren und die Seepolizei begannen sofort mit der Suche nach dem Boot, da die Ortsangabe unpräzise war. Bereits nach wenigen Minuten konnte das besagte Segelboot am See durch die Besatzung des Einsatzbootes der Wasserrettung ausgemacht werden. Nach wenigen Worten mit dem Aufforderer war klar, dass rascher, koordinierter Handlungsbedarf bestand. Es wurden sofort eine Markierungsboje am Ort der letzten Sichtung (in diesem Fall Segelbootes) und eine weitere zur Feststellung der Oberflächenströmung ausgebracht. Die Boote der Feuerwehren begaben sich zur Lagebesprechung ebenfalls zum Segelboot und es wurde gemeinsam die Sachlage, sowie das weitere Vorgehen besprochen. Unterdessen befand sich ein Polizeihubschrauber, welcher spezielle Ausrüstung zum Auffinden von Personen im Wasser an Bord hat, ebenfalls im Anflug.

Knapp bevor ein vereinbartes Suchmuster durch alle Einsatzboote zur koordinierten Rettung der Person aufgenommen wurde, läutete das an Bord des Segelbootes befindliche Mobiltelefon des Vermissten und diese meldete sich sicher in einem Hafen, der mehrere Kilometer entfernt war.

Nach Meldung an die Polizei, welche die Angaben überprüfte, konnte seitens der Exekutive der Einsatz beendet werden.

Es standen die Wasserrettung, 6 Feuerwehrboote, 1 Polizeiboot, sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Zusammenarbeit aller anwesenden Einsatzkräfte lief völlig problemlos, durch eine neu eingeführte einheitliche Kommunikation aller Organisationen wurden Informationsmängel durch Übertragungsfehler vorgebeugt. Dieser Einsatz zeigt, dass das gemeinsame Ziel aller Einsatzorganisationen „Sicher am See“ nicht nur leere Worte sind.

 

 

 

9.6. - 11.6. 2017  - Neufeld Triathlon

Bereits am Donnerstag fanden die ersten Vorbereitungen für das lange Sportwochenende am Neufelder See statt. Insgesamt vier Boote der Einsatzstelle wurden zu Wasser gelassen, überprüft und einsatzbereit gemacht. Zusätzlich kamen SUP und Rescue Bord zum Einsatz, um am Freitag das 1. Neufelder Seecrossing mit Strecken von 3,4 km und 2 km zu überwachen. Zur Markierung des Streckenverlaufs wurden von uns auch die benötigten Wendebojen gesetzt.

Dabei wurden von der Bootsmannschaft Stadler Josef, Gernot Haider und Patrick Gramsl zwei bereits immer wieder versinkende Männer wahrgenommen, welche in Not gerieten, nachdem sie ein ausgeliehenes Tretboot verlassen hatten. Diese konnten durch sofortiges Handeln von unseren Rettungsschwimmern „in letzter Sekunde“ vor dem drohenden Erinken gerettet werden und wurden nach der Erstversorgung dem alarmierten Rettungsdienst übergeben:

https://kurier.at/chronik/burgenland/rettung-aus-seenot-in-letzter-sekunde/269.097.041

http://burgenland.orf.at/news/stories/2848330/

 

Am Samstag dann die Bewerbe für Kinder, Jugend und der Sprit Triathlon. Dabei musste bereits bei einem Jugendbewerb eingegriffen werden, nachdem zwei Buben durch Gerangel bei der Wendeboje die Kontrolle verloren hatten und von einem unserer jüngsten Rettungsschwimmer, Florian Pesendorfer, ins Boot gebracht werden mussten. Einer der beiden Buben wurde vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Höhepunkt des Jubiläum Triathlons war am Sonntag die Olympische Distanz, welche ebenfalls zu den Landesmeisterschaften zählt.

Auch hier kam es zu einem Einsatz, dieses Mal war es unser ältester aktiver Rettungsschwimmer, Josef Pankl, der einen krampfenden Schwimmer nach einem beherzten Sprung ins Wasser an Land brachte. Mit insgesamt 20 Einsatzkräften, darunter auch Taucher der Einsatzstelle Oggau, waren wir unter der Einsatzleiterin Rosa Stadler drei Tage lang im Einsatz, um für die Sicherheit der ca.1000 Sportbegeisterten zu sorgen.